Startseite
  Über...
  Archiv
  Things to do
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/porzellanpueppi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
... life is hard?

Sooo. Riesengroße Einsamkeitsdepressionswelle ist für das Erste einmal abgewehrt.

Zitat: "Meld dich doch mal wieder öfter bei der Welt, so viele wollen mit dir was unternehmen und erreichen dich nicht!"

 Hm. Liegt eventuell daran, dass sie mich nicht kontaktieren? Liegt eventuell daran, dass es die Welt als freundlichen, zuvorkommenden Haufen von lieben Menschen für mich nicht gibt? Liegt eventuell daran, dass diejenigen, an die ich mich zu hängen gewagt habe, mich hängen gelassen haben und fröhlich ihren eigenen Weg gegangen sind?

Tja, shit happens. Und es liegt sicher auch an mir, dass es die Leute mit mir nicht (mehr) aushalten. Aber ich habe seit Wochen mein Bestes versucht. Dass ich jetzt nicht einmal mehr Antworten kriege, bestätigt nur meine Annahme, dass es Freunde als Menschen, die mit dir über Leichen gehen oder Pferde stehlen, für mich nie gab. Es waren stets die Menschen, die ich eben öfters gesehen habe und mit denen ich auszukommen hatte. Dass es da Sympathisanten und Antisanten oder was auch immer gibt, ist klar. Aber lass den Rahmen wegfallen und das Bild zerspringt. Punkt.

Das Leben ist nun einmal einsam. Es wird immer Menschen geben, die mit dir gemeinsam einen Weg gehen und es wird aber auch immer Wegteile geben, die du alleine bestreiten musst. Und das ist jetzt mein eigener Wegteil. 

Und trotzdem schaut jemand auf mich herunter und passt auf mich auf. Ich weiß es nicht, ob es meine Eltern sind oder ob es Gott höchstpersönlich ist, oder ob es Schicksal oder Zufall ist. Ich weiß nur, dass mein Onkel eben am richtigen Ort zur richtigen Zeit war. Und dass mich das wieder ein bisschen aufatmen und Mut fassen hat lassen. Und dafür möchte ich dir/Ihnen/Euch danken.

Ach ja. Und ich hab neue Klamotten gekauft und war beim Frisör. Jetzt schau ich auch wieder ansehnlicher aus

3.3.10 19:07


Werbung


Mein Freund ist krank. Und ich muss jetzt die Sachen tun, die ich ihm aufgetragen habe, was mich wütend macht.

Ich esse und trinke, was ich will, und nicht, was mein Körper will und das macht mich auch wütend. Ich warte ja nur noch auf den nächsten Gastritisanfall und die nächste Depression, weil ich schon wieder zugenommen habe und weil ich ja sooo dick und fett bin, heul. 

Ich lerne nicht, obwohl die nächste Woche härter denn je wird, weil wir zwei Schularbeiten und einen Test haben. Und auch das macht mich wütend.

Alles in allem bin ich ein wütender Mensch und wie jeder Mensch, dem in der Erziehung  gesagt wurde, dass er nicht schreien und nicht hauen darf, merkt man es mir nicht an. Und sogar das macht mich wütend.

GRML!!!

28.2.10 17:21


Desperate Housewife

Es ist laut, als ich aufwache und merke, dass er nach Hause kommt. Ich versuche, die Digitalanzeige meines TV-Receivers zu entziffern - ohne Brille ist das schwer - und glaube, dass da 06:47 steht. Draußen ist es schon hell, denn ich kann ihn ohne Licht sehen. Er öffnet laut die Türe mit dem Schlüssel, tritt laut in die kleine Wohnung ein,wirft seinen Mantel laut auf die Türschwelle zwischen Vorzimmer und dem einzigen Raum zum Leben, der in dieser Wohnung vorhanden ist. Er lässt den Rucksack laut vor die Heizung fallen, in dem Glasflaschen laut klirren und er lässt sich selbst laut auf einen Sessel fallen, um sich dann laut quietschend die schneenassen Stiefel auszuziehen. Dann torkelt er mit lauten Schritten in Richtung Bett, zu mir, wo ich noch überlege, ob ich so tun soll, als würde ich schlafen, um dann den Gedanken zu verwerfen, da sich in mir ein Bedürfnis nach Entleerung der Blase meldet.
Also stehe ich auf und gehe wortlos auf die Toilette. Ich überlege, warum zum Geier er erst so spät nach Hause kommt. Oder so früh, je nachdem. Ich würde am Liebsten einen Riesenstreit beginnen, aber das geht nicht, denn immerhin bin ich diejenige, die eingeschlafen ist und deshalb vielleicht die ein oder andere SMS oder sonstige Nachricht verpasst hat. Es könnte ja immerhin etwas passiert sein, und wie ich erfahre, als ich aus dem Bad wiederkomme, ist etwas passiert. B ist umgekippt und musste unbedingt nach  Hause gebracht werden, weil es ihr so schlecht ging, blabla. Ich frage ironisch, warum sie nicht einfach 144 gewählt haben und erhalte als Antwort, dass ein Betrunkener nach dem Speiberl eh keine Giftstoffe mehr im Körper hat. Meine Zweifel schlucke ich hinunter, denn aus irgendeinem Grund will ich nicht, dass er so offensichtlich merkt, dass ich sauer bin. Soll er doch von selbst drauf kommen.
Und ich schlucke meinen Ärger hinunter, als er mich fragt, ob ich ihm Frühstück machen würde und antworte, dass ich ihm schon oft etwas gemacht habe und dass ich jetzt nicht aufstehen will, weil er zu faul zum Essen machen ist. Ich schlucke meinen Ärger auch hinunter, als er mich bittet, ihn am Rücken zu kraulen und tue dies sogar etwas lapidar einige Sekunden lang. Als  ich ihn bitte, uns vollständig mit der warmen Decke zu bedecken, antwortet er, dass ihm gerade so angenehm sei und dass er sonst überhitze. Ich schlucke meinen Ärger hinunter und nehme eine dünne Decke, die zufällig neben mir liegt. Kalt ist mir trotzdem, aber ich will es nicht offensichtlich darstellen. Und solang ich nicht zittere, ist das auch nicht der Fall.
Fünf Minuten später ist er eingeschlafen und ich liege immer noch da, mittlerweile vor Kälte zitternd. Aber Gott sei Dank merkt er es sowieso nicht mehr, da er in einen traumlosen, alkoholvertilgenden Schlaf gefallen ist. Sein Körpergeruch nach Zigaretten und Alkohol lassen Magensäure in mir aufsteigen und das lässt mich aufstehen und den Laptop aufdrehen, um einen wütenden Essay zu verfassen und darüber zu sinnieren, dass ich eine nörgelnde Hausfrau geworden bin. 
14.2.10 08:02


Plöm zum Quadrat!

Scheiß auf Schule, das Semester hat doch gerade erst begonnen. Mist. Ich bin volle Wäsch eingeschlafen und das, obwohl ich heute das Projekt abgeben wollte ... und morgen ist die Lehrerin wieder nicht da. Mist! Grade aufgewacht und mich geärgert, obwohl ich mich über den freien Tag auch freue. So hab ich genug Zeit, alles andere Schulische zu erledigen und mich um mich selbst zu kümmern. So.

Mittags geht es dann zu Schwiegermama in spe - ich hoffe sie macht einen Salat zu den Eiernockerln, sonst muss ich mir irgendwie anders helfen. Und ich hab noch zwei Tomaten und eine Banane in meiner Jausenbox, die ich ja, schlau wie ich bin, des nächtens gepackt habe. Sogar für meinen Freund hab ich was gemacht. Und ich bin erstaunt, dass ein Salatblatt auf Frischkäse so lecker schmeckt!

Ich glaub, ich schneide mir die Banane dann in ein Joghurt. So hab ich sowohl Obst, als auch Milchprodukt. Und es ist lecker!

Ich hab wirklich wieder totalen Mut gefasst! Das freut mich, denn es ist ja wirklich nur mein Schweinehund, der mich zu Disziplinlosigkeit verleitet ... ich habe mir überlegt, dass ich meinen Schweinehund Günter nennen werde. Klingt toll, oder? 

Also  Günter: gestern lief es nicht so toll, aber heute werden wir es schaffen, uns gesund zu ernähren! Ist doch ein Klacks und es macht uns ja beiden eigentlich Spaß. Wir werden gemeinsam viel Wasser trinken und wir werden eine kleine Runde joggen gehen und wir werden das Projekt fertig planen und zwischendurch immer Pausen machen, damit wir nicht überfordert sind. Und am Abend fallen wir ins Bett und freuen uns, dass wir so tüchtig waren.

Nur Mut, Günter!

9.2.10 10:35


Plöm!

Mannomann. Gleich der erste Tag so richtig mies. Da kanns ja nur besser werden.

Eigentlich lief es ganz gut – aber den ganzen Tag Kopfschmerzen und es hat einfach nichts so geklappt, wie ich wollte. Bankomat kaputt – kein Geld – kein Einkaufen – kein supertolles gesundes Essen – FA. Wuuhuu. Heute solls besser laufen. Bin topmotiviert. Bin grad dabei, die Nacht durchzumachen, weil ich noch das Projekt fertig planen muss (ich bin fast fertig, ischwör) und hab mir, weil ich das Sitzen und auf den PC starren nicht mehr ausgehalten hab, schon die Jause gemacht: Vollkornbrot mit Frischkäse und einem Salatblatt, zwei Tomaten und eine Banane. Gut, oder? Und Tee will ich mir auch noch machen. Den brauch ich bei dem eiskalten Wetter da draußen.

Am Besten wärs ja, wenn ich es aushalte, bis ich nach Hause komme, und dann ins Bett falle. Aber ich fürchte, dass ich das nicht durchhalten werde. Und so soll es ja auch nicht sein. Ich will ja nicht leiden und mich quälen.

Bewegung hab ich ja wenigstens brav gemacht. Treppen und zu Fuß gehen und mit dem Rad zum Penny fahren. Ja ja. Das mach ich heut auch wieder.

Ihr seht, topmotiviert. Gott behüte, dass es so bleibt.

9.2.10 02:19


Test, Test

Sieht doch schon ganz gut aus.

Na ja, wayne interessierts. Soll ja niemand anderes lesen außer mir und vielleicht ein paar anderen verlorenen Seelen, muahaha.

Die Uhr tickt. Der Schulball rückt immer näher. Und ich werde es schaffen. Ich will wieder mein Korsett tragen können. Und ich will andere Sachen tragen können. Aber das geht nur, wenn die Pfunde purzeln. Also los.

7.2.10 10:36





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung